Der smarte Anzug

von Ingo Nöhr

Wir danken dem Verlag MEDI-LEARN.net GbR für die freundliche Erlaubnis, Cartoons von Rippenspreizer verwenden zu dürfen. Mehr Cartoons sind unter http://www.medi-learn.de/cartoons/ zu finden.
Vielen Dank MEDI-LEARN.de!

Seit dem letzten Treffen von Ingo und Jupp haben sich in den Medien die aufregenden Nachrichten regelrecht überschlagen. Besonders die datentechnischen Innovationen in den Dieselmodellen von VW haben beide beeindruckt. Jupp hat sofort ein paar Ideen für weitere Entwicklungen parat. Wie die beiden bei ihrem monatlichen Gedankenaustausch in ihrer Eckkneipe feststellen, rückt die digitale Revolution den Menschen immer näher „auf den Pelz“.   

Mensch Ingo, da haben wir erst kürzlich über die künftige Intelligenz unserer Autos geredet und jetzt stellen wir erstaunt fest, dass die cleveren Ingenieure bei VW vor Jahren schon klammheimlich den mitdenkenden Diesel erfunden haben. Das Auto merkt plötzlich, „Hoppla, jetzt will da jemand an meinem Auspuff rummessen. Da stelle ich doch schnell mal auf sauber um, bis die Luft wieder rein ist. Danach kann ich ja meinen Dreck wieder herauspupsen.“ Das ist doch genial, findest Du nicht, Ingo?

  • Na ja, Jupp, nicht so ganz. Ich hätte es ja besser gefunden, wenn das Auto die aggressive Fahrweise eines rücksichtslosen Rasers am Steuer feststellt, dass es dann mit erzieherischen Maßnahmen wie Reduktion der Geschwindigkeit reagiert.

Quatsch, Ingo, du verstehst einfach nichts vom Spaß am Fahren. Ich habe da schon mal eine kleine Wunschliste für die Entwicklungsingenieure vorbereitet. Zum Beispiel sollte sich mein Nummern­schild automatisch unleserlich verpixeln, sobald es von einem polizeilichen Radarstrahl getroffen wird. Wenn meine Schwiegermutter mal wieder mitfahren will, könnte mein Auto bei ihrem Geschimpfe so anfangen zu schlingern, dass sie gleich seekrank wird. Schön wäre auch das akustische Hinzu­mischen eines kraft­vollen Motorsounds, wenn eine hübsche junge Dame am Straßenrand auftaucht. Und meine schönste Vision: sobald ein arroganter Schnösel mit seinem Protzauto neben mir an der Ampel hält, sollte es beim Anfahren mit quietschenden Reifen in den Maximalbeschleu­nigungs­modus schalten.

  • Also, Jupp, du kommst mir vor wie der Trabifahrer, der sich mit seinem kleinen Auto im Straßen­verkehr immer benachteiligt fühlte. Er hat dann seinen Freund gefragt, was er denn dagegen machen könne. Der hat ihm dann geraten, seine Scheunentür quer vor die Stoß­stange zu schnallen und ganz außen zwei Scheinwerfer anzubringen.

Klar, gute Idee. Damit ist er doch schon meilenweit vorher sichtbar. Hätte ich auch gerne, zusätzlich zum Spoiler noch so aufblasbare Karosserieteile vorne und hinten. Für die Garageneinfahrt und zum Einparken muss man natürlich die Luft wieder ablassen.

  • Ich muss dir die Geschichte noch zu Ende erzählen, damit du den Nachteil erkennst. Wie unser Trabifahrer nachts so auf der Landstraße spazierenfährt, kommt ihm von weitem ein LKW entgegen. Dessen Fahrer fragt seinen Beifahrer, „Hör mal, was sind denn das da vorne für komische Lichter, die die ganze Straße versperren? Ein Auto kann das ja nicht sein.“ – „Du, das sind bestimmt zwei Motorradfahrer, die nebeneinander herfahren. Fahr am besten mitten durch.“

Ingo, ich sehe schon, du bringst nicht den nötigen Ernst für meine Vorschläge auf. Lass uns das Thema wechseln. Letztes Mal haben wir über die Gesundheits-Apps gesprochen. Hast du schon von den intelligenten Textilien gehört? Da ist der Laptop gleich in Hemd und Hose eingenäht.

  • Du meinst wahrscheinlich die Wearables. Ganz interessante Sache. Das moderne Hör­gerät ist ein Vorläufer gewesen – ein tragbares Computersystem, welches während des Gebrauchs unauffällig am Körper des Benutzers getragen wird. Die Smartwatches und Fitness-Armbänder gibt es auch schon länger zu kaufen.  Die Fans der Quantified-Self Bewegung wollen permanent ihren Körper mit Sensoren auf der Haut und in der Kleidung überwachen.

Ich stelle mir das gerade plastisch vor, Ingo. Die kommen dann zum Arzt und wenn der unvorsichti­ger­weise fragt, „Wie geht es uns denn heute?“, dann legen sie die grafischen Aufzeichnungen über ihre Plus- und Atmungsfrequenzen, Temperatur-, Bewegungs- und Blutdruck­profile, Kalorienauf­nahme und –verbrauch, Ausscheidungs-, Schlaf- und Ruhezeiten der letzten Wochen vor: „Also, Doc, schau mal hier. Vorgestern gegen 22.35 Uhr hatte ich einen abrupten Anstieg meiner Pulsfrequenz mit einem außergewöhnlichen Heißhunger auf Schoko­lade, begleitet von einem starken Abfall meiner Körpertemperatur mit solchen Ermüdungsersche­inungen, wie ich sie letztmalig vor 74 Tagen beobachtet habe. Das sieht doch verdächtig nach einer Magen-Darm-Reaktion auf verdorbenes Essen aus, oder?“

  • Jupp, in diesem Fall würde ich erstmal nach dem vorgestrigen Abendprogramm im Fernsehen fragen. Das kann auch außergewöhnliche Reaktionen hervorrufen. Aber würde es dich denn nicht stören, dass deine intimen Daten von Hunderten von Firmen ausgewertet und in Kundenprofile umgewandelt werden?

Ingo, du siehst immer nur das Schlechte im Leben. Denk doch mal positiv.

  • Du weißt doch: die Europäer sind die Skeptiker und die Amerikaner die Visionäre.

Nimm mal an, du hast jetzt in diesem Trabi gesessen und liegst nun schwerverletzt im Straßengraben. Die LKW-Fahrer sprechen nur georgisch und können den Rettungsdienst nicht alarmieren. Du blutest da so langsam vor dich hin und hoffst, dass endlich mal jemand vorbeikommt. Da kommt ein Rad­fahrer. Der verständigt im nächsten Dorf den Arzt, falls es dort überhaupt noch einen geben sollte. Da wir ja positiv denken, nehmen wir also an, dass eine halbe Stunde später dieser Arzt die lebens­rettenden Maßnahmen an dir vorgenommen hat. Gemeinsam wartet ihr jetzt auf den Krankenwagen aus der nächsten Stadt.  Nach einer Stunde bist du auf dem Weg zur Unfallklinik in die 30 km entfer­nte Großstadt, wo du dann eine halbe Stunde später halbtot ankommst.

  • Hört sich realistisch an, Jupp. Wahrscheinlich sollte man in Zukunft die ländlichen Gegenden generell meiden, angesichts unserer künftigen Gesundheitsversorgung. Aber du hast jetzt sicher ein Patentrezept parat, oder?

Natürlich. Wenn du mal endlich smarter werden solltest, dann trägst du in deinen Klamotten einen Computer mit ganz vielen Sensoren. Der stellt jetzt anhand der Beschleunigungswerte fest: „Oh, da hat es gerade geknallt. Wie geht es denn meinem Chef jetzt?“ Puls, Atmung, Muskeltonus zeigen alarmierende Werte. Der Lab-on-a-Chip erstellt gerade ein komplexes Blutbild, Material ist ja genug vorhanden. „Chef ist bewusstlos, lebensbedrohlich. Emergency-Mode einschalten!“ Also muss dein Anzug ab sofort eigenverantwortlich handeln. Er ruft die Polizei an und meldet den Crash, präzise genau mit seinen GPS-Daten. Der nächste Rettungs­dienst erhält einen Notruf zusammen mit einer genauen Anfahrtsskizze. An die Notfallambulanz der nächsten Klinik werden deine medizinischen Daten inklusive der Angabe der Krankenversicherungs­leistungen übermittelt. Mit seinem Sprach- und Übersetzer­modul spricht er die LKW-Fahrer an, erkennt dessen Landessprache und fordert sie in Georgisch auf, die lebensrettende Ersthilfe durchzuführen.

  • Jupp, ich nehme eher an, dass die georgischen Fahrer panisch die Flucht ergreifen werden, wenn sie plötzlich von meinem Anzug angesprochen werden. Dann kann ich von Glück sagen, wenn sie mich nicht als Außerirdischen betrachten und vorsichtshalber totschlagen.

Also Ingo, was denkst du denn? Die Georgier leben schließlich auch nicht hinter dem Mond. Wenn es dir lieber ist, ersetze die Nationalität der Fahrer eben nach Belieben. 

  • Na gut, Jupp. Wenn mein Computer also wirklich so smart wäre, dann könnte er sich ausrechnen, dass ich aufgrund der langen Anfahrts­wege der Retter kaum eine Überlebenschance besitze. Er wird vorsorglich ein Bestattungsunter­nehmen anrufen und es darüber informieren, dass in Kürze einer neuer Auftrag zu erwarten ist. Er könnte auch alle meine Angehörigen und Freunde kontaktieren, um zu melden, dass ich momentan bzw. zukünftig nicht mehr einsatzbereit bin. Und meine Patientenverfügung hat er natürlich auch für alle relevanten Interessenten parat. Vielleicht bin ich wenige Minuten nach meinem Unfall schon bei Eurotrans­plant als Kandidat angemeldet. Im günstigen Fall als Empfänger, ansonsten als Organspender.

Du hast mal wieder eine schreckliche Fantasie und solltest lieber Horrorgeschichten verfassen. Aber du musst doch zugeben, dass die Übersetzungssoftware im Smartphone gerade in der deutschen Flüchtlingskrise besonders gute Dienste leistet.

  • Natürlich, aber sie hat aber auch ihre Grenzen. Da kommt eine türkische Patientin zum Arzt und schildert ihre Symptome. Der elektronische Dolmetscher übersetzt: „Ein kalter Wind weht mir in den Knochen. Ich habe den Kopf gegessen. Mir brennt die Leber!“ Was soll der Arzt jetzt machen? Überweisung an den Orthopäden? Magen-Darm-Untersuchung? Leberwerte bestimmen? Dabei hat sie nur in ihrer blumigen Sprache gesagt: „Ich habe beißende Schmerzen. Langsam drehe ich durch. Ich fühle deswegen eine tiefe Trauer.“

Ingo, da hast du natürlich recht. Wenn ich in einem exotischen Urlaubsland total genervt zum Arzt gehen und dort sagen würde „Ich weiß nicht, wo mir der Kopf steht. Mein Schädel platzt bald vor lauter Kindergeschrei.“, dann wird er mir wahrscheinlich die Halswirbel­säule neu einrenken, anschließend einen strammen Gipsverband um meinen Kopf wickeln und meine Gehörgänge verstopfen. Aber in diesem Fall habe ich natürlich auch eine Idee. Ich lasse mich per Skype oder einer anderen App mit einem deutschsprachigen Dolmetscher aus dem Gesundheits­wesen verbinden. Oder gleich mit meinem Internet-Doc zu Hause.  

  • Also, Jupp, ich stelle mir gerade vor, wie du in deinem exotischen Urlaubsland mit deinem Computergedöns und all diesen Sensoren am Körper in deiner Badehose am Strand herumläufst. Für die Frauen gibt es dann den Smart-Bikini mit einer elektrischen Defibrillator-Funktion, falls ein unerwünschter Verehrer die Finger nicht von den sensiblen Partien der Dame lassen kann. Überhaupt, wie machst du denn deine Smart-Klamotten wasserdicht, knitterfrei und bügelfest?

Man sieht mal wieder, dass du keinerlei Ahnung von den neuen Innovationen hast, Ingo. Natürlich werde ich nicht einen Laptop zerlegen und dessen Einzelteile dann in meine Wäsche einnähen. Das ist heutzutage alles Mikro- oder Nanotechnologie und wird gleich in die Textilien eingewebt. Die Sensoren werden wie kleine Tattoos auf die Haut geklebt oder dort als Mikrochips eingepflanzt. Zur Stromversorgung dienen deine Körperwärme und die ständigen Muskelbewegungen.

  • Faszinierend. Wir sind ja auf dem besten Wege zum Cyborg und werden bald wie Arnold Schwarzenberger als Terminator herumlaufen. Hasta la vista, Baby. Unkaputtbar. Was deine Frau dazu wohl sagen wird? Aber vielleicht ist sie dann auch schon so ein elektronisches Zwitterwesen geworden. Und du kannst mit einer Fernbedienung einfach ihr Gemecker abschalten. Wäre doch toll, Jupp, oder?

Ingo! Stell dir doch nur mal die Zukunft hier in unserer Kneipe vor! Ein Sensor in meiner Hose stellt bei meiner Blase einen Flüssigkeitsbedarf in Form von Bier fest, klärt das mit meinem Diätprogramm ab, kontrolliert noch schnell meine Leberwerte, prüft dann die Finanzierbarkeit anhand meiner verfüg­baren Barmittel und bestellt bei der Schürze unseres Wirtes automatisch ein Bier für unseren Tisch.

  • Mein lieber Jupp. Wir kommen jetzt gerade in ein gefährliches Fahrwasser. Wer weiß, was ein Sensor in deiner Hose an eine knackige Kellnerin melden würde. Da sitzt du nichtsahnend bei deinem Bier und kriegst von ihr plötzlich eine Ohrfeige verpasst. Aber vielleicht macht sie dich auch an, weil ihr dein Geldbeutelsensor parallel eine vielversprechende Information verschickt hat. 

Na siehste. Das ist doch die Lösung für alle schüchternen Singles. Wenn die Körpersprache nicht klappt, springt halt der smarte Anzug ein. So wie die Autos bald miteinander reden werden, kommunizieren auch unsere Klamotten.   

  • Oh, lieber Jupp. Das wird ja ein grandioses Gequatsche geben. Stell dir das nur mal im Wartezimmer eines Arztes vor. Das Gesprächsniveau hängt natürlich vom Preis der Kleidung ab. Je teurer, desto vornehmer und intellektueller … - Smart Wearables für die verschiede­nen Gesellschaftsklassen. Da kannst du nicht einfach mit dem leichten Bieranzug in deinen Mercedes einsteigen, sondern musst vorher den Dress Code abklären, sonst läßt dich dein Auto nicht einsteigen.

Also Ingo, ich glaube, das ist alles eine Erziehungssache. Wenn mein Auto nicht spurt, zieh ich ihm einfach den Chip raus.

  • Aber nur, wenn dein Smart Car es sich gefallen lässt. Sonst rührt er sich nicht vom Fleck. Bevor die digitale Welt auch hier Einzug hält, sollten wir was bestellen, und zwar auf die altbewährte analoge und akustische Art.

Genau, Ingo. Herr Wirt! Unsere Nieren brauchen was zu arbeiten! Zwei Bier bitte!

 

Wenn ein Anzug auffällt, ist man schlecht angezogen!
(Giorgio Armani, italienischer Modeschöpfer)

Zurück

Einen Kommentar schreiben